Service +49 (0) 3447 84 82 99 | Mo. - Fr. 9.00 - 16.00 Uhr

Unterschied zwischen Diamanten und Brillanten

Diamanten sind mit Sicherheit nicht nur wertvoll, sondern auch unbeschreiblich schön und faszinierend. Ihr besonderer Schliff gibt ihnen Leuchtkraft und manche sagen auch, dass mit dem richtigen Schliff ein „Feuer“ im Inneren des Diamanten zum Leuchten kommt. Ein solcher Schliff ist der s.g. Brillant-Schliff. Die Begriffe Brillant und Diamant werden umgangssprachlich manchmal Synonyme genutzt. Das kann, muss aber nicht immer richtig sein. Jeder Brillant ist ein Diamant, aber noch lange nicht jeder Diamant ist ein Brillant.

Diamanten entstehen durch Prozesse, die mehrere hundert Millionen von Jahren dauern. In großen Tiefen – in der inneren Struktur der Erde , wo extreme Bedingungen wie hoher Druck und starke Wärme herrschen – entstehen Diamanten. Sie bestehen aus Kohlenstoff, der sehr lange und sehr extrem geformt wird. Im Laufe der Zeit entstehen so aus einfachen Mineralien einzigartige Gebilde – Diamanten. Es gibt Diamanten, die zum Teil älter als drei Milliarden Jahre sind. In der Regel haben natürliche Diamanten eine matte Oberfläche. Erst nach dem Schleifen wird der Diamant zu einem funkelnden Juwel, würdigt für die schönsten Schmuckstücke aus Gold und Platin.

Diamant

Ein Diamant als Edelstein zeichnet sich durch eine hohe Lichtbrechung aus. Die Lichtreflexionen werden durch speziell ausgeführtes Schleifen noch verstärkt. Das Hauptziel des Schliffs ist, möglichst viel einfallenden Licht wieder zurück zu reflektieren. Es gibt viele Schliffarten von Diamanten. Die in heutigen Zeiten am meisten verwendete und am meisten bekannte Schliffart für Diamanten ist ein Brillantschliff.

Brillant

Der Brillantschliff hat im Oberteil mindestens 32 Facetten (plus Tafel) und im unteren Teil mindestens 24 Facetten (nicht inbegriffen ist die Kalette). Die Proportionen der Facetten verstärken das Feuer im Diamanten optimal. Nur so verarbeitete Diamanten darf man als Brillant bezeichnen. Und noch als Hinweis: man kann im Brillant-Schliff nicht nur Diamanten, sondern auch weitere Edelsteine schleifen, sie müssen jedoch im Handel eine zusätzliche Bezeichnung haben, wie zB. Rubin in Brillantschliff. Eine Bezeichnung Brillant ohne Zusatz darf nur für Diamanten verwendet werden.

Kurz zusammengefasst: Der natürlicher Diamant ist ein Edelstein aus Kohlenstoff, der noch nicht geschliffen wurde. Erst nach dem Schleifen im Brillantschliff wird ein Diamant zu einem Brillant.

Andere Schliffarten

Nicht zu vergessen sind auch andere bekannten Schliffarten, welche auch bei einigen Schmuckstücken in unserem Onlineshop zu finden sind: Baguette-Schliff und Princess-Schliff.
Beispiel – Ringe mit Diamanten in Princess-Schliff:
Trauringe Diamant Princess-Schliff
Eheringe Diamant Princess-Schliff

In Baguette-Schliff haben wir auch neulich ein neues Modell im Onlineshop hinzugefügt:

Eheringe Diamant Baguette-Schliff

Die Schliffarten gehören zu einem sogenannten 4C – Kriterien zur Beurteilung des Wertes der Diamanten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.